Seite auswählen

Beachtest du diese wichtigen Punkte, bevor du einen neuen Blog-Post veröffentlichst?

Der letzte Punkt ist gesetzt und eigentlich möchte ich nun nichts lieber tun als meinen neuen Post so schnell wie möglich zu veröffentlichen. Früher habe ich das häufig gemacht….nur um dann am nächsten Tag im Live-Modus doch noch einige wichtige Änderungen vorzunehmen.

Das kann man machen…das kann aber auch schnell peinlich werden. Nachdem mir das einmal zu oft passiert ist, habe ich mir eine kleine Checkliste zusammengestellt. Anhand dieser Checkliste überprüfe ich meine Posts nochmal systematisch, bevor ich sie veröffentliche.

Blog-Post Checkliste: überprüfe diese Punkte, bevor du auf Veröffentlichen klickst I www.blogchicks.de

Interessanterweise blogge ich nicht nur sauberer sondern auch schneller, seitdem ich die Checkliste verwende.

Ist der Text sauber?

  • Hat der Text einen erkennbaren Mehrwert für die Leserinnen?
  • Ist der Text gut strukturiert und damit gut lesbar (Absätze, Zwischenüberschriften, Aufzählungen und Listen erleichtern die Lesbarkeit).
  • Hast du einen Call to Action* eingebaut? Die meisten Menschen handeln erst nach Aufforderung. Du möchtest, dass deine Leserinnen kommentieren, den Post weiterleiten, deinen Beitrag twittern, einen anderen verwandten Post auf deinem Blog lesen, sich für deinen Newsletter anmelden oder dir auf Facebook folgen? Dann sag ihnen das.
  • Hast du den Text mehrfach auf Rechtschreibfehler und Tippis überprüft? Das ist leider leider einer meiner Schwachpunkte. Ich gebe mir immer viel Mühe, aber mir rutschen gerade Tippfehler gerne mal durch. Häufig hilft es, wenn ich den Text mit ein bisschen Abstand am nächsten Tag nochmal lese.

*Ich weiß…das ist ein typischer Marketing-Bullshit-Bingo-Begriff. Wer ein passendes deutsches Wort kennt, bitte melden!

Sitzen die Keywords?

Idealerweise hast du die Keywords für deinen Post vor dem Schreiben definiert. Jetzt kannst du nochmal überprüfen, ob du sie an den entscheidenden Stellen gesetzt hast:

  • Überschrift
  • Seitentitel
  • URL der Seite
  • Im Text (mindestens am Anfang und am Ende des Blog-Posts)
  • Metatext

Eyecandy für deine Leser: die Bilder

Blogs mit schönen Bildern werden häufiger gelesen. Deshalb lohnt es sich, ein wenig Zeit und Mühe in die Auswahl passender Bilder zu investieren.

  • Passen die Bilder zu deinem Beitrag?
  • Passen die Bilder zur Gesamtästhetik deines Blogs?
  • Sind die Bilder netzgerecht formatiert? Achte darauf, dass die Bilder nicht größer als 70 kb sind.
  • Hast du ein Vorschaubild hochgeladen?
  • Sind Titel- und Alt Text-Feld ausgefüllt?

Viele Leute suchen heute nicht mehr nach Texten sondern direkt nach Bildern. Deshalb ist es wichtig, das Bild im Titel/Name- und Alt Text-Feld so genau wie möglich zu beschreiben. Orientiere dich daran, wonach du selber suchen würdest (Tipp: IMG_234 ist es eher nicht).

Helfe deinen Leserinnen bei der Orientierung auf deinem Blog

Hast du passende Kategorien und Tags zu deinem Blog-Post vergeben? Das erleichtert deinen Leserinnen das Stöbern auf deiner Seite. Während die Kategorien das große Ganze ordnen, gehen Tags mehr ins Detail. Kleines Beispiel: Auf einem Foodblog würde ich ein Zucchini-Rezept beispielsweise der Kategorie „Gemüse“ zuordnen und die Tags „Zucchini“, „Sommerküche“ und „schnell“ verwenden.

Nenne deine Quellen

Wenn du fremde Bilder, Zitate oder Textausschnitte verwendest, kontrolliere immer, ob und wie du Quellen nennen musst. Wenn dich ein anderer Blog oder jemand in deinem Netzwerk zu dem Post inspiriert hat, finde ich es auch schön darauf hinzuweisen. Referenzen bieten den Leserinnen nicht nur einen Mehrwert, sondern sind auch eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Bloggern zu vernetzen. Ich fasse es jedenfalls immer als Kompliment auf, wenn meine Beiträge andere inspirieren.

Hast du die richtigen Links gesetzt?

Hast du in deinem Post Links gesetzt? Darauf solltest du besonders achten:

  • Interne Verlinkungen: Hochwertige Links auf deine Seite werten deine Inhalte für die Suchmaschinen deutlich auf. Verlinke deshalb aus dem Text auf weiterführende Inhalte auf deiner Seite. Du postest beispielsweise ein Zucchini-Rezept, dann verlinke im Text auf weitere Zuchini-Rezepte auf deiner Seite hin. Nicht nur die Suchmaschinen, auch deine Leserinnen wissen diesen Service zu schätzen und bleiben gerne noch ein bisschen länger auf deinem Blog.
  • Verlinkungen auf andere Seiten: Für thematisch passende Verlinkungen auf andere Seiten bekommst du bei den Suchmaschinen ebenfalls Karmapunkte.
  • Nicht vergessen: Überprüfe alle Links nochmal, bevor du den Text endgültig veröffentlichst. Tote Links mögen weder deine Leserinnen noch die Suchmaschinen.

Um die Checkliste abzuspeichern oder auszudrucken, klicke einfach auf das Bild. Sie öffnet sich dann automatisch in einem neuen Reiter.

Und wenn dir die Liste gefällt, kannst du diesen Beitrag natürlich auch gerne teilen (*zwinker zwinker*).

Hilft dir diese Checkliste weiter? Was sind die Punkte, die du nochmal kontrollierst, bevor du auf „veröffentlichen“ klickst?