Seite auswählen

Daniela vom bloggerabc I www.blogchicks.de

Beschreibe deinen Blog in fünf Sätzen (oder weniger)

bloggerabc richtet sich an Blogger und Mitarbeiter in Kommunikationsabteilungen, die gerade mit dem Bloggen anfangen oder bereits Erfahrungen haben und mehr über das Thema wissen möchten. bloggerabc soll Hilfe zur Selbsthilfe im Bereich Blogging bieten. Wer Fragen hat oder Unterstützung benötigt den Berate ich auch, da ich begonnen habe als Freelancer in diesem Bereich tätig zu sein.

Warum hast du angefangen zu bloggen?

Nach dem ich 2,5 Jahre in der Schweiz als Online-Marketing-Managerin gearbeitet und dort das Corporate Blog mitgeleitet hatte war für mich klar, dass ich das auch für mich haben wollte. Zurück in Deutschland habe ich bloggerabc zunächst mit dem Ziel gelauncht meine Bewerbungen damit zu unterstützen. Arbeitgeber sollten sehen, dass ich mich mit der Materie wirklich auskenne. Das Blog war und ist meine Visitenkarte.

Das Blog hatte zu dem Zeitpunkt drei Aufgaben:

  1. Es sollte Arbeitgebern beweisen, dass ich weiß wovon ich in meinen Bewerbungen spreche.
  2. Es diente mir als Positionierung und damit wollte ich meine Reputation aufbauen.
  3. Es sollte eine Anlaufstelle sein für alle die Fragen zum Bloggen haben. Praktisch ein Blog zur Selbsthilfe für Newbies. Und damit meine ich Blogneulinge in allen Bereichen, nämlich private Blogger und Mitarbeiter aus Kommunikationsabteilungen von Unternehmen /KMU, die mit dem Bloggen anfangen wollen aber nicht genau wissen worauf es ankommt.

Was ist der beliebteste Post auf deinem Blog in Hinblick auf Aufrufe oder Kommentare?

Das ist mit Abstand der Beitrag Die 6 besten kostenlosen Bilddatenbanken.

Und was ist dein Lieblingspost?

Was Kommunikations- und Lifestyleblogger voneinander lernen können.

 

Welche Dinge/ Tools erleichtern dir das Bloggen?

Ganz klar Evernote. Da packe ich alle Ideen sowie Quellen rein und sortiere damit meinen Themenkalender. Ich liebe auch Pocket, weil ich hier alle Artikel, die ich noch lesen will aber gerade keine Zeit habe, reinschmeißen kann. So habe ich die Möglichkeit auch von unterwegs oder kurz vorm schlafen gehen noch ein paar interessante Artikel zu lesen, die sonst auf der Strecke bleiben würden.

Was war der beste Blogging-Tipp, den du bekommen hast?

Mach dir ein Konzept und fang an. Sobald man durch sein Konzept klar hat wohin die Reise gehen soll, dann ist es viel einfacher zu starten. Fragen, die bis dahin nicht aufkamen können so schon im Vorfeld beantwortet werden und helfen dabei die Probleme –  die sich alleine schon technisch ergeben werden – gering zu halten. Und der Rest ergibt sich dann eh in der Umsetzung bzw. dann auch später, wenn das Blog steht. Irgendwie findet man immer irgendetwas das man verbessern möchte  😀

Auf welchen Blog-Moment bist du besonders stolz?

Als Jochen Mai von der Karrierebibel und Sascha Pallenberg von Mobile Geeks auf meinem Blog kommentiert haben. Das waren echte Highlights.

Was war bisher deine größte Herausforderung als Bloggerin?

Die technische Seite ist nicht so meins und ich bin da sehr froh das ich Florian habe. Er schreibt bei mir zu den Themen Fotografie und Blogsicherheit. Entsprechend kennt er sich mit allen Dingen rund um CSS & Co aus, nicht ohne Grund war er lange damit Selbstständig. Ohne ihn würde ich manchmal nur noch die Hände über den Kopf zusammenschlagen.

Verdienst du Geld mit deinem Blog? Wenn ja, was sind deine Haupteinnahmequellen?

Bei „Geld verdienen mit dem Blog“ schüttelt es mich immer ein bisschen, weil ich sage, dass man nicht durch das Blog Geld verdient, sondern durch seine eigene Leistung. Affiliate ist so eine Sache, die ich noch unter „Geld verdienen durchs Blog“ ansehe aber der Rest wie eigene Produkte koppel ich definitiv davon ab. Ich selbst arbeite als Dozentin an verschiedenen Weiterbildungsinstituten und unterrichte da zum Thema „Bloggen“. Dazu berate ich Freelancer und Mitarbeiter in Unternehmen zum Umgang mit Social Media und Blogs. Für verschiedene Auftraggeber arbeite auch als Bloggerin und schreibe Texte.

Wie promotest du deinen Blog? Wodurch konntest du deine Reichweite steigern?

Ganz zu Anfang habe ich meine Artikel in verschiedene Facebookgruppen gepostet und über Twitter verbreitet. Parallel dazu bin ich zu verschiedenen Veranstaltungen, wie Barcamps oder die re:publica gegangen. So habe ich nach und nach ein Netzwerk aufgebaut, die meine Artikel teilen und in ihren Filterblasen verteilen. Mit der Zeit wurde bloggerabc in meiner Community immer bekannter und irgendwann ein Selbstläufer. Durch meine steigenden Fan-und Followerzahlen auf Facebook und Twitter wird es dann immer häufiger, dass ich Leser für mein Blog gewinne.

Welche Ziele hast du für deinen Blog?

Bloggerabc soll sich weiter etablieren. In den nächsten Wochen werde ich mit Newslettern beginnen und für das Jahr habe ich Videos geplant. Parallel dazu arbeite ich an einer Idee für Blogger. Letzteres dauert noch aber steht sehr weit oben auf meiner Agenda.

Was sind deine drei Lieblingsblogs und warum?

Puhh schwere Frage, dass kann ich dir echt nicht sagen, weil es so viele gute Blogs gibt! Sehr häufig bin ich bei keen communication von der super lieben Ivana. Rober Weller von toushenne lese ich sehr gerne und für die Freizeit mag ich gerne zu minzgrün klicken.