Seite auswählen

Du willst mehr Traffic auf deinem Blog? Dann probiere doch mal eine dieser Ideen aus! I www.annehaeusler.de

Die gute Nachricht: du bist als Bloggerin nicht alleine. Yeah Gemeinschaftsgefühl!

Die schlechte Nachricht: du bist WIRKLICH nicht alleine. Nach einer Schätzung von Christian Buggisch gibt es in Deutschland mehr als 200.000 aktive Blogger, die im Monat 2 Millionen (!) Blog-Posts veröffentlichen.

Die nächste Frage liegt auf der Hand: wie sollen meine Blog-Posts bei dieser Masse an Informationen überhaupt gesehen werden?

Keine Sorge, es geht. Wenn du die folgenden Punkte beachtest:

  • Zieh dir das Thema SEO rein und folge den Grundregeln

Für den Einstieg lies dir meinen Post SEO für Anfänger durch. Als weitere Lektüre kann ich dir die SEO Reihe von Mamaskind sehr empfehlen. Die Frau macht das hauptberuflich, die weiß also, über was sie da schreibt.

  • Deine Blogposts müssen sitzen

Sei hilfsbereit, erzähle Geschichten die deine Leser hören wollen und hebe dich von der Masse ab. Wenn es schon ein dutzend Posts im Stil deines Blog-Artikels gibt, kannst du dir die Mühe (eigentlich) sparen. Also überlege dir, wie du deinen Post einzigartig machen kannst.

  • Promote deine Blogposts.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass deine Leser einfach so über deinen Blog-Post stolpern. Ein Teil deiner Leser kommt aus deinem Netzwerk, der andere Teil deiner Leser findet dich über Google. Um den dritten Teil musst du dich selber kümmern. Es gibt Blog-Experten die sagen, die Zauberformel beim Bloggen sei 20/80: 20 Prozent schreiben und 80 Prozent Werbung für den eigenen Blog. Ich sehe die Gewichtung nicht ganz so krass, aber grundsätzlich stimme ich zu. Ohne die Werbetrommel zu rühren ist es kaum möglich, eine größere Leserschaft zu erreichen. 

1. Pinterest

Lade das Titelbild zu deinem Post (das natürlich Pinterest-optimiert sein sollte) direkt nach der Veröffentlichung auf Pinterest hoch. Idealerweise hast du bei Pinterest eine Pinnwand mit deinem Blog-Namen, auf der du deine Blog-Posts sammelst. Dort gehört das Bild hin. In den nächsten Tagen und Wochen kannst du es dann nach und nach auf deine anderen Pinnwände pinnen. Mache dich außerdem auf die Suche nach Gruppen-Boards in deiner Nische und pinne deinen Post auch dort. Gruppen-Boards sind echte Blog-Booster.

Folge meiner Pinnwand „Blogchicks“ auf Pinterest.

 

2. Email Signatur

Die gute alte E-Mail ist nach wie vor eines unserer wichtigsten Kommunikationsmittel. In deiner E-Mail Signatur kannst du subtil und trotzdem sehr prominent auf deinen neuesten Blog-Post hinweisen. Für deine Kunden ist es ein toller Mehrwert und wenn du privat bloggst machst du so Menschen auf deinen Blog aufmerksam, die von deinem Hobby vielleicht noch gar nichts wissen.

Ich verwende hierfür das Browser Add-On WiseStamp. Du kannst damit eine personalisierte E-Mail Signatur erstellen, die automatisch unter deine Webmails (gmail, gmx. etc) eingefügt wird.

 

3. Facebook Gruppen

Ich bin Mitglied in mehreren Blogger-Gruppen auf Facebook und weise hier regelmäßig auf meine neuen Blog-Posts hin. Für mich funktioniert das sehr gut, ich bekomme darüber viel Traffic auf meinen Blog.

Kleiner Hinweis: wenn du in mehreren Gruppen bist, bewirb deine Posts zeitversetzt über mehrere Stunden oder sogar Tage. Du bist nicht die einzige Bloggerin, die in mehreren Gruppen Mitglied ist und so ist die Chance am größten, unterschiedliche Leute zu erreichen. Außerdem sieht es immer etwas spamy aus, wenn wieder mal jemand nen Rundumschlag gemacht und seinen Post in sechs Gruppen gleichzeitig beworben hat.

5. Facebook Seite

Leider leider kommt auf der eigenen Facebook Seite nicht mehr viel bei rum…außer du nimmst etwas Geld in die Hand und bewirbst deine Beiträge (was übrigens auch total ok ist).  Aber das bisschen kostenlosen Traffic solltest du dir trotzdem nicht durch die Lappen gehen lassen und deinen neuesten Blog-Post auf deiner Blog-Seite und deiner privaten Facebook-Seiteposten. Vergiss nicht ein Bild hochzuladen und teste verschiedene Uhrzeiten aus um herauszufinden, wann deine Leser am aktivsten sind.

6. Twitter

Teile deinen Post auf Twitter. Ich tweete meine Post meistens sechs Mal: direkt nach der Veröffentlichung, acht Stunden später und am nächsten Tag. Dann eine Woche nach Veröffentlichung, zwei Wochen nach der Veröffentlichung und nochmal einen Monat später. Keine Sorge, du spamst damit niemanden. Twitter ist so schnelllebig (wird das tatsächlich mit drei l geschrieben? Crazy!)  da ist die Chance extrem gering, dass jemand deinen Tweet zweimal sieht.

7. Flipboard

Flipboard ist eine schicke Nachrichtenapp, die News und Informationen im Zeitungs-Layout auf das Smartphone bringt. Technikthemen laufen hier besonders gut aber ich kenne auch einige Fashionblogger die berichten, dass Flipboard ihnen regelmäßig einen warmen Traffic-Regen beschert. Du kannst deine Posts hier selber hochladen.

7. Newsletter

Keine falsche Scham. Die Leute die deinen Newsletter abonniert haben, rechnen mit Post von dir. Wenn du einen besonders guten, hilfreichen, lesenswerten Post geschrieben hast, kannst du deine Leser ruhig darauf aufmerksam machen.

8. Instagram

Es gibt leider (noch) keine Möglichkeit, direkt aus einem Instagram-Post heraus auf deinen Blog-Post zu verweisen. Trotzdem lohnt es sich, bei Instagram auf deinen neuesten Post hinzuweisen und in deinem Profil auf den Post zu verlinken.

Folgst du mir schon bei Instagram? Hier gibt es jeden Tag einen Tipp zum Thema Bloggen und Social Media. Mit Herz geschrieben und erprobt!

9. Gastbeiträge

Ja, Gastposts sind eine tolle Möglichkeit, um eigene Blog-Posts zu bewerben. Wenn du einen Gastbeitrag schreibst überlege, welche deiner Posts für den Beitrag relevant sein könnten und verlinke darauf. Das ist ein echter Service für die Leser.

10. Bewirbt alten Content mit neuem Content

Die meisten Blogger haben einige echte Evergreens auf ihrem Blog. Das sind zeitlose Blogposts, die immer und immer wieder Traffic generieren. Wenn es thematisch passt, weise unter deinen Evergreen-Posts auf deinen neuesten Blog-Post hin.

11. Bloglovin‘

Melde deinen Blog bei Bloglovin‘ an. Bloglovin‘ ist ein Feed-Reader, auf dem deine Leserinnen deinen Blog abonnieren können. Je mehr Abonennten dein Blog hat, umso mehr wird er bon Bloglovin‘ gepusht. Vergiß deshalb nicht, ab und an auf deinem Blog, bei Instagram oder Twitter darauf hin zu weisen. A propos…folgst du Blogchicks schon bei Bloglovin‘?

12. Google+

Ich persönlich nutze Google+ eher weniger. Aber ich kenne einige Blogger, für die Google+ ein echter Traffic Treiber ist. Besonders in den Google Gruppen lasse sich eigene Posts gut bewerben.

13. Schreibe andere Blogger an

Ab und an mache ich andere Blogger gezielt per Mail auf einen meiner Post aufmerksam. Wenn ich einen Blog-Post schreibe, in dem ich einen anderen Blogger erwähne oder wenn ich ein Thema aufgreife, das kürzlich erst von einem anderen Blogger diskutiert wurde, schreibe ich den Leuten eine kurze Mail mit dem Link zu meinem Post. Mit etwas Glück teilen sie meinen Post dann sogar in ihrem Netzwerk.

14. LinkedIn

Wenn es auch nur im entferntesten beruflich relevant ist, poste den Link zu deinem neuesten Blog Post in deinem LinkedIn Profil und in allen Gruppen, denen du evtl. angehörst. Ließ dir aber vorher nochmal die Gruppen Regeln durch, in manchen Gruppen wird sowas nicht gerne gesehen.

15. Xing

Ähnlich wie bei LinkedIn kannst du auch bei Xing auf deinen Blog-Post aufmerksam machen und in den passenden Gruppen für deinen Post werben.

16. Blogger Roundup

Viele Blogger stellen wöchentlich oder monatlich die besten Posts aus ihrer Nische vor. Ist dein Post richtig gut gelungen und würde super in die Auflistung passen, kannst du ihn ruhig mal vorschlagen. Geh dabei aber mit viel Fingerspitzengefühl vor und wende diese Taktik wirklich nur bei superduperbesonderen Posts an.

17. Kommentiere auf anderen Blogs

Wenn es inhaltlich passt, kannst du auf anderen Blogs kommentieren und im Kommentar auf deinen Post hinweisen. Allerdings sollte wirklich ein enger Zusammenhang zwischen den beiden Blog-Posts herrschen. Das heißt: dein Post sollte entweder weiterführende Infos enthalten, eine Frage beantworten oder einen anderen Blickwinkel des Themas aufgreifen. Ansonsten ist es Spam.

18. Frageseiten

Auf Seiten wie Gute Frage oder Wer Weiss Was? stellen die Leute Fragen zu den unterschiedlichsten Themen. Wenn du in deinem Blog-Post gezielt auf ein Thema eingehst zu dem es öfters mal Fragen gibt, kannst du auf den Plattformen gezielt nach diesen Fragen suchen und auf deinen Post verweisen. Wenn es inhaltlich passt, kannst du auf diese Weise sogar neue Stammleserin gewinnen.

19. Themen Portale

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Portalen, auf denen man eigene Arbeiten einstellen kann und die wirklich tolle Traffic Lieferanten sind. In der Vergangenheit habe ich im DIY Bereich zum Beispiel mit Craft Gawker und Handmade Kultur gute Erfahrungen gemacht. Vielleicht kennst du noch mehr?

Jetzt bist du dran:

Wo promotest du deine Blog-Posts? Mit welchen Methoden hast du gute Erfahrungen gemacht?