Seite auswählen

Gut geschriebene, hilfreiche, gerne auch kreative Blog-Posts sind die Basis für einen erfolgreichen Blog. Leider knutscht die Muse nicht jeden Tag mit gleichbleibender Leidenschaft.

Gerade wenn du deinen Blog nicht „nur“ zum Spaß betreibst, sondern der Blog dein Unternehmen stützen und bekannter machen soll, kann es manchmal mühsam sein, immer neue Ideen zu entwickeln. Schließlich hast du als Unternehmerin noch 1000 andere Dinge im Kopf.

Und genau dafür habe ich für dich 35 Blog-Post-Ideen entwickelt, die deinen Lesern weiterhelfen oder spannende neue Perspektiven liefern. Wenn es mal so gar nicht läuft, bediene dich aus dieser Liste und du wirst sehen… deine Leser kommen gerne für nen Nachschlag wieder.

35 Blog-Post Ideen für deinen Business Blog

 

1. Tutorial

Kannst du etwas besonders gut? Oder gibt es etwas, das du schon immer können wolltest und das andere vielleicht auch lernen wollen? Dann schreibe dazu ein Tutorial und vergiss nicht, die verschiedenen Schritte mit Bildern oder einem Video zu dokumentieren.

2. Fehler vermeiden

Hilf deinen Lesern Fehler zu vermeiden. Schreibe einen Post mit Dingen, die Leute in deiner Nische häufig machen oder die du vielleicht sogar selber schon gemacht hast.

3. Erfolgs-Strategie

Vielleicht hat eine besondere Aktion deine Absatzzahlen angekurbelt, du warst als Sprecherin auf einer Messe erfolgreich oder hast über Nacht deine Follower-Zahl auf Instagram verdoppelt. Wir alle freuen uns über deinen Erfolg… und würden natürlich gerne wissen, wie du das geschafft hast. Solche Posts liefern nicht nur jede Menge Mehrwert für deine Leser, sie machen dich auch super glaubwürdig.

4. Testimonial

Einer deiner Leser oder Kunden hat sich bei dir gemeldet und lobt deinen Post, dein Produkt oder deinen Service in den höchsten Tönen? Dann frage mal nach, ob du aus dem Feedback einen eigenen Blog-Post machen kannst. Damit es nicht so wirkt als würdest du dir eine warme Dusche Eigenlob verpassen, konzentriere dich darauf, wie du dem Kunden oder Leser konkret helfen konntest.

5. Infografik

Ich bin ein echter Infografik Fan! Komplexe, zahlenlastige Themen werden durch eine schicke Infografik viel verdaulicher. Und gewisse Themen die immer und immer wieder durchgenudelt werden, bekommen als Infografik neuen Schwung. Mein Post Blog-Post-Checklists: überprüfe diese Punkte, bevor du auf Veröffentlichen klickst, hat durch die Grafik erst das gewisse etwas bekommen. Mit Tools wie canva.com oder easel.ly kannst du ganz einfach selber Infografiken basteln (ist viel einfacher als man denkt, wirklich!). Ist dir das zuviel Arbeit, kannst du auch mal eine fremde Infografik vorstellen die für deine Nische interessant ist und einen Blog-Beitrag drumrum schreiben.

6. Produktbewertung

Schreibe eine Produktberwertung. Stelle ein Buch vor, das dich besonders beeindruckt hat oder über das in deiner Nische gerade diskutiert wird. Rezensiere einen Kinderwagen, wenn du für Eltern schreibst oder nimm dir die neueste Tofu-Kreation vor, wenn deine Zielgruppe Vegetarier und Veganer sind. Produktbewertungen von Experten sind hilfreich und liefern deiner Zielgruppe Inspiration und Orientierung.

7. Liste

Mache eine Liste: „Die 10 besten Reiseziele für Familien“, „12 Gründe wieso du sofort den Job wechseln solltest“ oder 40 Tools die jeder Blogger kennen sollte. Listenposts gehen IMMER. Leider sind Listen-Posts (auch Listicles genannt) gerade aus diesem Grund etwas in Verruf geraten. Wenn du diesen Blog-Post-Typ verwendest solltest du darauf achten, dass du deinen Lesern fundiertes Wissen und eine neue Perspektive bietest. Sonst wird der Blog-Post schnell als Linkbait wahrgenommen.

8. Statistik

Nimm dir mal die neusten Zahlen in deiner Nische vor. Blog-Posts die auf Statistiken basieren funktionieren besonders gut, wenn die Basis eigenes Zahlenmaterial ist. Wenn du gerade keine Zeit für eine eigene Umfrage hast, kannst aber auch einfach eine Studie aus deiner Nische für deine Zielgruppe interpretieren.

9. Meinung

Welches Thema wird in deiner Nische gerade heiß diskutiert? Greife das Thema auf und schreibe einen Meinungsartikel dazu. Kontroverse Posts können für Traffic auf deinem Blog sorgen. Pass aber auf, dass das Thema und deine Position zu dir und deiner Marke passen.

10. Löse ein Problem

Gibt es ein Problem oder eine Frage, die in deiner Nische immer wieder kommt? Dann schreibe einen Lösungsvorschlag dafür. Wenn Yoga dein Thema ist erkläre, wie man zum Beispiel auf Reisen Yoga machen kann. Wenn Nähen dein Ding ist, schreibe darüber, was man mit diesen fitzeligen Stoffresten machen kann. Du hast einen Foto-Blog? Dann erkläre deinen Lesern, wie man am besten Bilder archiviert.

11. Blick hinter die Kulisse

Lass deine Leser oder Kunden mal hinter die Kulissen schauen. Nimm sie mit an deinen Arbeitsplatz, zeige ihnen wie dein nächster Blog-Post oder ein neues Produkt entsteht. Das verleiht deinem Blog Persönlichkeit und deine Leser können sich noch besser mit dir identifizieren.

12. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Erfolgsgeschichten inklusive ein paar Tipps und Tricks liest jeder gerne. Und für dich ist es extra motivierend zu sehen, wie weit du schon gekommen bist.

13. Lieblings-Tools

Stelle deine Lieblings-Tools vor. Die meisten Leser finden es total spannend zu erfahren, wie du deine Arbeit machst und welche Tools dich dabei unterstützen. Stelle deine Helfer vor: von der Nähmaschine über deine Kamera bis hin zum Grafikprogramm oder deinem Abrechnungssystem… je nach Nische ist das für deine Leser nicht nur interessant sondern auch richtig hilfreich. Mein Post 40 Tools, die jeder Blogger kennen sollte ist ein echter Evergreen auf meinem Blog.

14. Veranstaltung

Schreibe über einen Event den du kürzlich besucht hast. Das kann ein Bloggertreffen, eine Weiterbildung, eine Messe, eine Sportveranstaltung oder auch etwas ganz anderes sein. Deine Leser nehmen Eindrücke mit und lernen was dazu. Und mit etwas Glück teilen und kommentieren die Veranstalter und andere Teilnehmer deinen Post. Viele von euch waren in den letzten Monaten bei der #denkst, bei Blogger-Workshops von @fielfalt oder dem @blogst Barcamp dabei. Ich fand die Berichte super spannend obwohl ich selber nicht dabei sein konnte.

15. Vorher/Nachher

Schreibe einen Vorher-Nachher-Post. Hast du eine neue Frisur, ein Zimmer umgeräumt oder deinen Schreibtisch neu organisiert? Vielleicht habt ihr das Kinderzimmer neu gestaltet oder du machst seit ein paar Monaten Sport? Hast du deine Webseite überarbeitet oder hast du eine neue Arbeitsweise in deinem Unternehmen eingeführt? Beschreibe den Prozess und vergiss die Bilder nicht. Leser lieben solche Blog-Posts.

16. Pro/Contra

Schreibe einen Pro/Contra Post. Suche dir ein Thema (es darf gerne etwas kontrovers sein) und beleuchte es von verschiedenen Seiten. Recherchiere Zahlen, Fakten und zusätzliche Informationen damit deine Leser sich wirklich ein Bild machen können. Und dann frage sie nach ihrer Meinung. Wenn das Thema gut gewählt ist, kann so ein Post für Stimmung auf dem Blog und darüber hinaus sorgen.

17. Porträt

Schreibe ein Porträt über einen Menschen den du bewunderst, einen Bloggerin die du toll findest oder vielleicht sogar jemanden aus deiner Familie. Stelle diesen Menschen mit seinen Facetten in deinem Blog vor und vergiss nicht darauf einzugehen, wieso du gerade über diese Person schreibst. Kleiner Tipp: wenn es sich um jemanden aus deinem privaten Umfeld handelt, solltest du diese Person vorher warnen bzw. um Erlaubnis fragen.

18. Vergleich

Vergleiche zwei Themen oder Dinge miteinander… Restaurants, Bücher, Smoothies, Abrechnungssysteme… was auch immer dir gerade einfällt. Du lieferst deinen Lesern mit dem Post nicht nur einen echten Mehrwert, sondern vielleicht kannst du dich danach selber endlich zwischen den beiden Dingen entscheiden 🙂

19. Dein Team

Stell doch mal dein Team vor: in irgendeiner Weise arbeiten wir fast alle mit anderen Menschen zusammen. Und wenn es ″nur″ dein Mann ist, der deine Blog-Posts Korrektur liest (dem kannst du übrigens mal Danke sagen, mache ich jetzt auch gleich). Stelle dein Team oder deine Mitarbeiter auf dem Blog vor. Vielleicht führst du mit ihnen ein Interview, postest fünf Fun Facts pro Person, veröffentlichst das Lieblingsrezept oder den besten Ausflugtipp… du kannst hier gerne kreativ werden.

20. Umfrage

Mache eine Umfrage: eine Umfrage ist eine tolle Möglichkeit, deine Leser aktiv in deinen Blog einzubinden und gleichzeitig ein paar wichtige Dinge über deine Zielgruppe zu erfahren. Ich habe im letzten Jahr zum ersten Mal eine Leserumfrage gemacht und die Ergebnisse haben mir unheimlich viel für die weitere Ausrichtung meines Blogs gebracht. Mache dir Gedanken was du wirklich wissen willst und stelle nicht zu viele Fragen. Eine kleine Belohnung für die Teilnahme an der Umfrage, wie zum Beispiel ein kostenloser Download oder ein kleiner Preisnachlass auf ein Produkt aus deinem Shop, wirken dabei oft Wunder.

21. Freebie

Hände hoch, wer mag KEINE Geschenke? Niemand? Hab ich mir gedacht. Wir alle lieben kleine Geschenke und Aufmerksamkeiten und deine Leser machen da keine Ausnahme. Mache deine Zielgruppe glücklich und teile ab und an ein nettes Printable, eine kostenlose Vorlage, vielleicht sogar ein Webinar zu einem interessanten Thema. Ja, ein Freebie zu erstellen dauert ein bisschen länger als einen „normalen“ Blog-Post zu schreiben. Dafür darfst du von deinen Lesern aber auch etwas verlangen: zum Beispiel ihre E-Mail Adresse oder dass sie dein Freebie mit ihren Freunden und Followern teilen.

22. News

Was gibts Neues? Dein Blog ist eine tolle Möglichkeit, Leser und Kunden zu informieren. Auch über Kleinigkeiten, die auf deinen „offiziellen“ Kanälen so vielleicht nicht unbedingt Platz haben. Du hast dein Design verändert, es gibt ein neues Produkt oder einen neuen Mitarbeiter? Dann schreibe einen Blog-Post dazu und informiere deine Leser.

23. FAQs

Häufig gestellte Fragen: löchern dich deine Leser oder Kunden immer wieder mit den gleichen Fragen? Dann mach doch mal einen FAQ (Frequently Asked Questions) Post dazu. Damit lieferst du auch den Lesern die Antwort auf diese Fragen, die sich vielleicht nicht trauen oder keine Zeit haben dir eine Mail zu schreiben. Und alle fleißigen Mailschreiber und Fragesteller kannst du zukünftig einfach auf den Blog-Post verweisen.

24. Das hätte ich gerne gewusst, bevor…

Die wichtigsten Dinge im Leben lernen wir durch Erfahrungen… positive wie negative. Welche Dinge hättest du gerne gewusst, BEVOR du angefangen hast zu bloggen oder dich selbständig gemacht hast? Erspare deinen Lesern die eine oder andere Erfahrung und zeige ihnen Stolpersteine auf. Sie werden es dir danken.

25. Erfahrung

Schreibe über eine Erfahrung, die dich und deinen Blog oder dein Unternehmen weiter gebracht hat. Vielleicht gibt es auch ein einschneidendes Erlebnis in deinem Leben, das bei der Entwicklung deines Blogs oder der Gründung deines Unternehmens eine Rolle gespielt hat. Die meisten Menschen lieben solche Geschichten.

26. Vorschau

Vorpremieren sind immer ratzfatz ausverkauft. Warum? Weil die Leute es toll finden etwas zu wissen, kennen oder zu sehen, bevor es öffentlich ist. Insiderwissen gibt uns das Gefühl, ganz nah dran zu sein. Du arbeitest an einem neuen Design für deine Seite, an einem neuen Produkt, einem tollen Service oder planst eine Kooperation? Dann hole deine Leser frühzeitig mit ins Boot und berichte davon. Du machst deine Zielgruppe dadurch neugierig und sie kommen bestimmt ein paar Tage später nochmal auf deinen Blog um zu sehen, was aus der Sache geworden ist.

27. Lustig

Humor geht immer! Fast alle Nischen haben kleine Eigenarten oder Gewohnheiten, die für Außenstehende auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich sind. Schreibe doch mal auf lustige Art und Weise über deine Beobachtungen. Humor und Insiderwissen passen super zusammen, wenn du freundlich (!) mit deinem Umfeld umgehst.

28. Geheimnis

Gibt es Tools oder Services die dir den Alltag erleichtern? War eine Strategie oder Methode besonders erfolgreich für dein Unternehmen oder deinen Blog? Dann teile sie mit deinen Lesern. Wenn du so einen Blog-Post planst, langweile uns bitte nicht mit Oberflächlichkeiten sondern teile echtes Wissen. „Bist du verrückt, ich teile doch nicht meine Geschäftsgeheimnisse mit der Konkurrenz. Die machen mir ja alles nach“ mag jetzt die eine oder andere denken. Aber das Gegenteil ist der Fall. Je großzügiger du Infos und Erfolgsstrategien teilst, desto mehr wirst du als Autorität und Führungspersönlichkeit in deiner Nische wahrgenommen. Solche Blog-Post kommen häufig auf sehr angenehme Art und Weise zu einem zurück.

29. Fun Facts

Teile ein paar Fun Facts über dich. Keine Ahnung wieso die Leser so darauf abfahren, aber Posts wie „5 Fun Facts über unsere Unternehmenskatze“ oder „10 Dinge, die du noch nicht über mich / meinen Blog / mein Business wusstest“, kommen immer super an und sind meistens echte Kommentarmaschinen.

30. Dafür kannst du mein Produkt noch benutzen

Produkt Marketing muss nicht immer total werblich sein. Das ist einer der großen Vorteile, wenn du als Unternehmen einen Blog führst. Du kannst deine Produkte oder Dienstleistungen vorstellen, ohne gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Zeige deinen Lesern, wofür man dein Produkt alles verwenden kann. Und ja, es darf auch mal unkonventionell sein.

31. Das zeichnet mich aus

Was macht dich besonders? Die spannendsten Blogs und Unternehmen heben sich deutlich von ihren Mitbewerbern ab. Weil sie einen eigenen Ton pflegen, eine besondere Bildsprache oder einen besonders hohen Anspruch an ihre Produkte oder Dienstleistungen haben. Was zeichnet dich und deinen Blog oder dein Unternehmen aus? Stellst du nur Mütter ein, wie meine Freundin Ulli von Die Glücksschmiedin? Arbeitest du ausschließlich mit einheimischen Produkten? Schreibe darüber. Und verwende auf keinen Fall den Titel „Warum mein Blog / Unternehmen so toll ist“.

32. Vorbild(er)

Gibt es jemanden in deiner Branche bzw. Nische, der dich nachhaltig geprägt oder beeinflusst hat? Es ist immer spannend zu sehen, wer die Vorbilder der Menschen sind, mit denen wir uns identifizieren. Und wenn du dein Idol bislang nur von Weitem angehimmelt hast ist der Blog-Post eine gute Möglichkeit um einen ersten Kontakt herzustellen.

33. Interview

Führe ein Interview mit einer Person, die für deine Leser von Interesse ist. Das kann ein anderer Blogger sein, jemand von dem sie etwas lernen können oder eine Größe in deiner Branche.

34. Da ist was schief gegangen

Häufig sind es nicht die großen Erfolgsgeschichten sondern Texte über Misserfolge oder Fehler, die bei den Lesern auf besonders viel Resonanz stoßen. Solche Texte wirken echt und machen dich als Mensch greifbar. Und wenn du dann noch beschreibst wie du aus dem Tal der Tränen wieder herausgekommen bist, können deine Leser sogar noch was für sich mitnehmen. Du solltest bei solchen Posts allerdings darauf achten, dass der Ton leicht und locker bleibt und du ein positives Ende findest.

35. Ehrenamt

Ehrenamt ist sexy! Du hast etwas das dir besonders am Herzen liegt? Dann schreibe darüber. Wie engagierst du dich, wieso liegt dir diese Sache besonders am Herzen und wie beeinflusst dich diese Tätigkeit. Du rührst damit nicht nur die Werbetrommel für eine gute Sache, sondern wirst auch als Person hinter deiner Marke greifbar.

Ich hoffe, ich konnte dich mit diesem Blog-Post inspirieren und du bist jetzt um ein paar Ideen reicher. Vielleicht hast du sogar schon eine Idee, welchen Post du als nächstes schreiben möchtest? Oder du hast eine Blog-Post Idee die ich unbedingt ergänzen sollte? Ich freue mich auf dein Feedback in den Kommentaren.

 

Bild: Depositphotos