Seite auswählen

Geld verdienen mit dem Blog? Kein problem! Hier sind 12 Möglichkeiten, wie du mit deinem Bllog endlich Geld Gewiinn machst I www.annehaeusler.de

Wann immer zwei oder mehr Blogger zusammen kommen, geht es irgendwann um ein Thema: wie kann ich mit meinem Blog Geld verdienen?

Darauf folgt dann gerne eine kleine Ethik-Debatte:

  • „Ist es überhaupt ok, Geld zu nehmen?“
  • „Das ist mein Hobby, ich lasse mir da nicht reinreden.“
  • „Verrate ich damit nicht einen ungeschriebenen Blogger-Ehrenkodex?“

Meine Meinung: Wenn du mit deinem Blog Geld verdienen möchtest und sich die Gelegenheit dazu bietet, mach es! Und freue dich über jeden Cent, den dir deine Arbeit einbringt. Viele Blogs gehen weit über das Niveau reiner Hobby-Seiten hinaus. Die Autorinnen stecken viel Zeit, Kreativität, Herzblut, KnowHow und häufig auch Geld in ihre Seiten. Wenn sich die Gelegenheit bietet, sich diese Arbeit vergolden zu lassen, dann hast du es dir verdammt noch mal auch verdient.

Für mich haben alle Blogs ihre Berechtigung, Hobby Blogs und professionelle Blogs. Leben und Leben lassen…. Das sollten wir uns bei diesem Thema immer wieder vor Augen führen.

12 Möglichkeiten, mit deinem Blog endlich Geld zu verdienen

1. Affiliate Programme und Partner Marketing

Affiliate Programme und Partner Marketing sind eine einfache Möglichkeit mit dem Blog Geld zu verdienen. Das Prinzip ist ganz einfach: du erwähnst in einem Blog-Post ein Produkt und wenn jemand das Produkt kauft, bekommst du eine Provision. Mit dieser Methode können auch ganz neue Blogs den einen oder anderen Cent dazu verdienen.

Dabei solltest du unbedingt auf die folgenden Punkte achten:

  • Deine Leser müssen Vertrauen in dich und deine Empfehlungen haben. Das funktioniert nur, wenn dein Blog vor Mehrwert explodiert und deine Leser wissen, dass du ihnen nie Blödsinn verkaufen würdest.
  • Die Produkte müssen zu dir und deinem Blog passen, sonst verdienst du nichts UND verspielst gleichzeitig das Vertrauen deiner Leser. Ein Familienblog ist zum Beispiel ein ganz schlechter Ort um Spielkasinos zu bewerben. Da kann die Provision noch so hoch sein.

Wenn du tiefer in dieses Thema eintauchen möchtest, kann ich dir den ausführlichen Blog-Post von Yvonne von Mohntage wärmstens empfehlen. Sie zeigt dir welche Vergütungsmodelle es gibt und stellt dir verschiedene Affiliate Programme vor, die sie selber ausprobiert hat.

2. Google AdSense

Sicher hast du schon die kleinen Google Anzeigen auf Blogs entdeckt. Sie kommen als Text- oder Bild-Anzeige in unterschiedlichen Formaten daher und verstecken sich in der Seitenleiste, im Header, im Footer oder mitten im Text… ganz wie der oder die Bloggerin es für richtig hält.

Google AdSense hast du in 15 Minuten aufgesetzt. Deshalb fangen viele Blogger damit an, wenn sie etwas Geld mit ihrem Blog verdienen wollen. Die Einnahmen sind allerdings überschaubar. Um RICHTIG Geld mit AdSense zu verdienen, musst du in einer Nische bloggen in der Unternehmen viel Geld für Klicks auf ihre Anzeigen zahlen (Landwirtschaftsmaschinen sind zum Beispiel super) oder du hast richtig viel Traffic auf deiner Seite.

3. Werbeanzeigen

Auch ohne „Zwischendealer“ wie Google oder ein Affiliate Netzwerk kannst du Werbeanzeigen auf deinem Blog schalten. Je nach Nische kann das sehr lukrativ sein. Viele DIY-Blogger schalten zum Beispiel Anzeigen von Shops für Bastelbedarf.

Mit etwas Glück wirst du selbst von passenden Unternehmen kontaktiert. Meistens erfolgen solche Kooperationen aber mit kleineren Shops und die haben nicht immer alle Blogger auf dem Schirm. Spare ihnen die Arbeit, erstelle ein nettes Mediakit (eine kostenlose Vorlage gibts bei den Gourmetguerillas oder bei Strasskind) und sprich die Unternehmen doch einfach selbst an.

Wenn du dir nicht sicher bist, wieviel du für eine Werbeanzeige auf deinem Blog verlangen kannst, wirf mal einen Blick in die Mediakits deiner Mitbewerber oder frag in deiner Nische rum. Sharing is caring, ihr Lieben! Ich weiß, dass einige Blogger solche Infos hüten wie den heiligen Gral. Aber nur weil ein anderer Blogger ein Stück vom Kuchen abbekommt, muss dein Stück deshalb nicht kleiner ausfallen.

4. VG Wort

Die schreibst tolle Texte und erreichst damit mehr als 1500 Leser im Jahr? Dann solltest du deinen Blog bei der VG Wort anmelden. Die VG Wort ist eine Verwertungsgesellschaft, die Tantiemen für Texte im Internet eintreibt. Und netterweise werden Blogger und Online-Journalisten inzwischen auch berücksichtigt. Wie viel Geld es gibt, wird jedes Jahr neu berechnet. Meistens klingt es nach nicht viel aber ich kenne einige Blogger, die mehrere hundert Euro im Jahr ausgezahlt bekommen.

Um berücksichtigt zu werden, musst du deine Texte bei der VG Wort einreichen. Das ist ein bisschen Frickelei, aber hey, was machen wir nicht alles für Geld. Bei leitmedium findest du eine detallierte Anleitung, wie du deine Texte mit Hilfe des Prosodia WordPress Plugin für VG Wort melden kannst.

5. Kooperationen

Viele Unternehmen haben den Wert und die Authentizität von Bloggern längst erkannt und arbeiten gerne mit ihnen zusammen. Im Rahmen von Blogger-Kooperationen bewerben Blogger gegen Bezahlung Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens auf ihrem Blog. Und zwar nicht als Anzeige, sondern im redaktionellen Teil, also in einem Blog-Post.

Übliche Formate sind ein Erfahrungsbericht bzw. Produkttest („Wir haben den Kinderwagen roter Flitzer für euch getestet“), ein Blog-Post, in dem das Produkt mit einfließt (zum Beispiel ein Rezept mit einer bestimmten Zutat), ein Gewinnspiel, bei dem ein Produkt der Firma verlost wird oder ein Bericht von einer Veranstaltung (zum Beispiel eine Buchvorstellung auf der Buchmesse).

Wenn du schon eine Weile bloggst, kannst du auch selber auf Marken zugehen die dir auffallen und die zu dir passen.

Die Steigerung der einmaligen Kooperation ist ein festes Engagement als Markenbotschafterin oder Spokesperson. Dabei arbeitest du langfristig mit einem Unternehmen oder einer Marke zusammen. Die Zusammenarbeit kann ganz unterschiedlich aussehen: du stellst das Unternehmen bzw. seine Produkte regelmäßig auf deinem Blog oder deinen Social Media Kanälen vor, du schreibst Gastbeiträge für den Unternehmensblog deines Partners oder repräsentierst das Unternehmen offline bei Messen oder Events.

 6. Digitale Produkt

Viele Blogger sind Experten in ihrer Nische. Sie kennen das Thema in- und auswendig weil sie sich vielleicht auch beruflich damit beschäftigen (wie in meinem Fall zum Beispiel) oder weil sie sich den Expertenstatus einfach mit der Zeit erarbeitet haben. Digitale Produkte wie Anleitungen, eBooks, Arbeitsblätter, Webinare oder sogar Online Kurse sind da eine logische Weiterentwicklung der kostenlosen Inhalte auf dem Blog.

Der Vorteil gegenüber anderen Einkommensmodellen: du bist unabhängig von anderen Unternehmen oder Agenturen. Und mit dem richtigen Thema und etwas Glück investierst du einmal Zeit und (vielleicht) etwas Geld in die Entwicklung deines Angebots und kannst damit jahrelang Geld verdienen.

Patrick, Chefreisender auf 101Places, bietet inzwischen eine ganze Reihe von Reiseführern als eBooks an und Julia von lillesol & pelle begann als DIY-Bloggerin und verkauft heute erfolgreich die Schnittmuster für ihre Kreationen.

 7. Physische Produkte

Du kannst natürlich auch ganz klassisch mit einem physischen Produkt Geld verdienen und dieses über deinen Blog bewerben und verkaufen. Meine Freundin Nikola träumte lange von einem eigenen Backbuch und hat sich diesen Traum mit dem Backgaudi Backbuch erfüllt. Nele von Pralinenwahnsinn (überlege dir den Besuch zweimal, wenn du Schokoholikerin bist) bietet eine eigene Pralinenkollektion an.

Ein physisches Produkt bringt ganz eigene Herausforderungen mit sich. Produktion, Lagerhaltung und Versand sind nur einige der Punkte, die es dabei zu bedenken gilt. Plattformen wie Etsy oder DaWanda sind deshalb eine gute Möglichkeit, um erstmal den Markt zu testen und Erfahrungen zu sammeln, bevor du mit einem eigenen Shop an den Start gehst.

8. Beratung

Wenn du mit deinem Blog in deiner Nische gut positioniert bist, kannst du Beratungsleistungen in deinem Bereich anbieten. Dein Thema sind Blumen und Pflanzen? Dann könntest du zum Beispiel Leuten helfen die geeigneten Blumen für ihren Garten oder Balkon auszuwählen. Du schreibst über das Thema Ordnung? Dann biete Hilfe beim Ausmisten an. Durch das Internet bist du hier sehr flexibel und kannst deine Beratung je nach Thema sogar einfach über Skype oder per E-Mail anbieten.

9. Online Konferenzen

Online Konferenzen sind ein neues Phänomen, das ich seit einiger Zeit besonders in der Pädagogik-Szene beobachte. Lena Busch war im letzten Jahr zum Beispiel sehr erfolgreich mit ihrem Bildungskongress zum Thema Freilernen. Das Prinzip ist ganz einfach: über mehrere Tage können sich die Teilnehmer des Onlinekongresses Experteninterviews zu einem bestimmten Themenbereich ansehen. Häufig sind ein oder zwei Teaser-Interviews kostenfrei und der Rest des Kongresses ist kostenpflichtig. Die Organisation eines solchen Kongresses ist allerdings viel (eher sehr viel) Arbeit. Du musst dir also gut überlegen, ob sich sowas für deine Zielgruppe lohnt. Aber wenn du ein tolles Thema hast, lässt sich damit durchaus Geld verdienen UND du zementierst damit deine Rolle als Experte und Vordenker in deiner Nische. Ich bin mir sicher in dem Bereich geht zukünftig noch ne ganze Menge.

10. Gastbloggen

Immer mehr Unternehmen setzen Blogs als Teil ihrer Content-Marketing Strategie ein. Klar, dass es auch Schreiber braucht, um diese Blogs mit Leben zu füllen. Manche Unternehmen arbeiten ganz bewusst mit bekannten Bloggern zusammen, um von deren Netzwerk zu profitieren. Andere setzen Blogger als Texter ein die den Blog befüllen. Wenn du sowieso gerne (und gut) schreibst, frage direkt bei bloggenden Unternehmen nach, ob sie Unterstützung für ihr Blogger-Team gebrauchen können.

Kleiner Tipp: eine höfliche Kontaktaufnahme über die Kommentarfunktion oder die Social Media Kanäle vorher schadet dem Zweck der ganzen Sache natürlich auch nicht.

11. Kostenpflichtiger Bereich

Ähnlich wie die großen Zeitungen kannst du auf deinem Blog einen kostenpflichtigen Bereich mit Premium-Beiträgen, besonderen Tools, Downloads oder einem privaten Forum anbieten. Gegen eine monatliche oder jährliche Gebür haben Nutzer Zugang zu diesem Mitgliederbereich.

Carina Herrmann von um180 Grad hat zum Beispiel die Femininjas aufgemacht, einen kostenpflichtigen virtuellen Co-working Space für Frauen im Netz. Dieses Modell sorgt für ein regelmäßiges und planbares Einkommen. Allerdings haben damit nur Blogger Erfolg, die schon länger im Netz unterwegs sind und sich einen großen Vertrauensvorschuss bei ihren Lesern aufgebaut haben. Und wie geht das am besten? Ganz genau….du musst deinen Lesern ohne Ende Mehrwert bieten. Sei die Lösung zu all ihren Problemen, dann zahlen sie auch für die Premium-Inhalte hinter der Mauer.

12. Events

Das ist kein Geschäftsmodell für alle Blogger, aber wenn du gerne netzwerkst, gut organisieren kannst und in einer Nische unterwegs bist in der ein gewisser Bedarf besteht, dann kann das ein super Geschäftsmodell sein. Ricarda und Cora sind mit ihrer Veranstaltungsreihe Blogst sehr erfolgreich und Nele hat als Ergänzung zu ihrem Pralinenblog eine Pralinenschule eröffnet. Normalerweise zahlen die Besucher für die Teilnahme an der Veranstaltung, du kannst aber zusätzlich noch mit Sponsoren arbeiten.

Bitte unbedingt durchlesen, bevor du deinen Job kündigst:

Wenn das Thema „Mit dem eigenen Blog Geld verdienen“ für dich spannend ist und du kurz davor bist, deinen festen Job zu kündigen und als digitale Nomadin durchzustarten, ließ dir die folgenden Punkte bitte unbedingt durch:

Wer mit dem Blog Geld verdienen will, braucht einen laaaangen Atem

Du wirst mit deinem Blog nicht reich werden: morgen nicht, übermorgen nicht, nächstes Jahr nicht. Übernächstes Jahr…vielleicht!

Wenn du mit deinem Blog Geld verdienen möchtest, musst du einen langen Atem haben. Die Grundvoraussetzungen sind hervorragende Inhalte, eine treue Stammleserschaft und gut eingeführte Social Media Kanäle mit einer gewissen Reichweite. Und bis du dir das aufgebaut hast, vergeht Zeit. Denke eher in Jahren als in Monaten. Dariadaria, einen der erfolgreichsten deutschsprachigen Modeblogs, gibt es seit mehr als sechs Jahren und Riccarda von 23qmStil, die bekannte Design-Bloggerin, ist genauso lange im Netz unterwegs…. nur so als Beispiel. Das kann bei dir viel schneller gehen, aber trotzdem solltest du Zeit einplanen bis du dir mit deinem Blog ein gewisses Standing erarbeitet und vor allem bis du deine Geschäftsmodelle gefunden hast. Was für andere Blogger funktioniert, muss nicht unbedingt dein Weg sein.

Wer mit dem Blog Geld verdienen möchte, muss hart arbeiten

Ein Blog ist kein Selbstläufer, ein erfolgreicher Blog ist harte Arbeit. Gerade aus dem Mama-Umfeld höre ich gerne: „Und dann hänge ich meinen Job nach der Elternzeit an den Nagel und widme mich morgens dem Blog und Nachmittags den Kindern.“ Tja, ich kenne leider niemanden, bei dem das so hinhaut. Und mit Kindern schon dreimal nicht. Wenn du dir ein Taschengeld dazu verdienen willst, mag diese Strategie aufgehen. Wenn du ein fünfstelliges Einkommen mit deinem Blog erwirtschaften möchtest, von dem eine Familie leben kann, musst du arbeiten. Und zwar full-time. Klar kannst du dir als Bloggerin deine Zeit ganz anders einteilen, aber den Gesamtaufwand solltest du nicht unterschätzen.

 

Wer mit dem Blog Geld verdienen möchte, braucht mehr als eine Einnahmequelle

Wenn du mit deinem Blog ernsthaft Geld verdienen möchtest, benötigst du mehr als eine Einnahmequelle. In den wenigsten Fällen wirst du nur mit einer Strategie genug verdienen um davon leben zu können. Das Geheimnis nennt sich Diversifikation. Die meisten Blogger verfolgen mindestens zwei, eher mehr Strategien. Das hat auch was damit zu tun, dass der finanzielle Erfolg nicht nur von deinem Einsatz abhängig ist. Es gibt eine ganze Reihe von technischen Parametern, die sich plötzlich ändern können. Und dann bricht dir von heute auf morgen ein Einkommenszweig weg.

So ihr Lieben, der Post ist länger geworden als gedacht. Aber dafür konntet ihr euch hoffentlich jede Menge Denkanstöße und Ideen mitnehmen. Wie läuft es bei dir? Verdienst du bereits mit einer dieser Methoden Geld? Planst du eine der Methoden umzusetzen? Hast du Fragen oder brauchst du ne Idee speziell für deinen Blog… dann lass mir gerne einen Kommentar da.